Ansprechpartner
Wir beraten Sie persönlich:
1-9ABCDEFGHIKL
MNOPQRSTUVWZ

D



Dachmarke

Eine Marke mit einem hohen Wiedererkennungswert und einer hohen Akzeptanz bei den Kunden, die eine Vielzahl anderer Marken unter ihrem Image zusammenfasst. Selbst bei unterschiedlichen Leistungen bzw. einem differenzierter Sortiment ermöglicht eine Dachmarke ein Produktimage, dass auf sämtliche Unternehmensmarken übertragen wird (Imagetransfer).

Dekoration

Ein Teilbereich des „Visual Merchandising“ mit dem Ziel eine verkaufsfördernde Wirkung zu erzielen, indem des Erscheinungsbild des Unternehmens mit verschiedenen Ausstattungselementen verbessert wird. Die ansprechende Dekoration des Schaufensters ist ebenso zu beachten wie die Wirkung von Farben und der Beleuchtung.

Department Store

Englische Bezeichnung für das Kaufhaus oder das Warenhaus. Ein Betriebstyp des Handels mit engem und tiefem Sortiment auf großer Verkaufsfläche. Hier werden Produkte aus einer oder wenigen Warengruppen angeboten, wobei innerhalb der Warengruppe eine große Auswahl an verschiedenen Produkten zur Verfügung steht, die sich nach Qualität und Preisklasse unterscheiden. Das Warenhaus unterscheidet sich insofern vom Kaufhaus, dass diese oftmals eine Lebensmittelabteilung beinhalten.

Designer

Eine Berufsbezeichnung für die industrielle Gestaltung von Produktformen und Verpackungen nach ästhetischen und funktionellen Gesichtspunkten.

Differenzierung

Einführen von zusätzlichen Varianten für die Erweiterung bestehender Produkte oder Services, um besser auf die verschiedenen Bedürfnisse der Kunden eingehen zu können und eine breitere Zielgruppe anzusprechen. Um eine Entscheidungshilfe für den Kunden unabhängig vom Preis zu generieren gilt es das Geschäft von der Masse an Anbietern abzuheben. Je bedeutender diese Unterscheide zum Beispiel im Service aus Sicht des Kunden sind, desto eher wird das Geschäft im Vergleich zu anderen bevorzugt werden, selbst wenn dafür ein höherer Preis für die Produkte gezahlt werden muss.

Direktmarketing

Der Kunde wird durch ein Unternehmen direkt angesprochen und zu einer Reaktion aufgefordert. Eine Möglichkeit des Direktmarketings besteht in einem Call-Center, um auf Kundenprobleme und Fragen besser eingehen zu können und deren Wünsche und Anregungen entgegenzunehmen. E-Mails oder Postsendungen werden durch Verlosungen oder besondere Aktionen erweitert, um die Werbebotschaft zu verstärken. Neben der individuellen Einzelansprache von potentiellen Kunden kann das Direktmarketing auch für die Weitergabe von Informationen an bestehende Kunden oder zur Reaktivierung von Altkunden genutzt werden, die seit einiger Zeit keine Transaktion mehr getätigt haben.

Direktvertrieb

Im Gegensatz zum Handelsverkauf findet der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen direkt zwischen Kunden und Anbieter statt, ohne dass ein Zwischenhändler involviert ist. Der Online-Handel, Fabrikverkauf, Verkauf über Außendienstmitarbeiter oder der Telefonverkauf sind häufig anzutreffende Ausprägungen dieser Vertriebsform.

Display

Im Einzelhandel steht das Display für einen verkaufsfördernden Aufsteller zur Präsentation von Produkten, zumeist als Zweitplatzierung. Sie sind besonders auffällig gestaltet, bieten Platz für weitere Werbebotschaften und werden oftmals im Zusammenhang mit einer Aktion verwendet.

Distanzgeschäft

Die Produkte werden ohne vorherige Begutachtung durch den Kunden über das Internet, das Telefon oder per Katalog bestellt. Die Kommunikation findet ausschließlich über die Zuhilfenahme von Kommunikationsmitteln statt, da beide Handelspartner örtlich voneinander getrennt sind.

Distribution

Verteilung der Waren und Dienstleistungen an die entsprechenden Empfänger. Der Begriff weist Ähnlichkeiten zum Vertrieb auf, beinhaltet jedoch sämtliche Aktivitäten zwischen Händler und Produzent bis hin zum Endkunden. Zusätzlich zu der physischen Auslieferung der Ware an den Kunden gehört auch die Gestaltung und Optimierung der Absatzkanäle zur Aufgabe der Distribution.

Diversifikation

In der Wirtschaft spricht man bei Diversifikation von der Ausweitung der bestehenden Produktpalette, die horizontal, vertikal oder lateral stattfinden kann. Bei der horizontalen Diversifikation wird das Sortiment innerhalb derselben Branche ausgedehnt, sodass ein Zusammenhang zwischen den neuen und den vorhandenen Produkten besteht. Die vertikale Diversifikation erweitert die Fertigungstiefe des Unternehmens durch Vorwärts- oder Rückwärtsintegration, wobei entweder vorgelagerte oder nachgelagerte Schritte innerhalb der Wertschöpfungskette integriert werden. Die Einführung von einem neuen, mit keinem in der derzeitigen Produktpalette in Zusammenhang stehenden Produkt, wird als laterale Diversifikation bezeichnet und dient der Risikostreuung.

Drugstore

Eine aus den USA stammende Form des Einzelhandels, die das Gemischtwarengeschäft mit dem einer Drogerie verbindet. Oftmals werden zusätzlich noch Süßigkeiten, Zeitungen und weitere ansonsten in einem Kiosk erhältliche Waren angeboten.

Dübel

Der Dübel wird als Verbindungselement bei einer gemauerten oder betonierten Wand verwendet, wenn Schrauben nicht direkt eingedreht werden können. Beim Eindrehen einer Schraube spreizt sich der Dübel, der in ein vorher gebohrtes Loch in der Wand gesteckt wurde, um ihn vor dem Herausziehen zu sichern. Eine etwas andere Funktion übernimmt der Holzdübel, der als Verbindungselement von Holzplatten eingesetzt werden kann und ohne Schrauben auskommt.

Duftmarketing

Verbreitung von Duftstoffen als verkaufsfördernde Maßnahme, um eine emotionale Kaufentscheidung bei Kunden herbeizuführen oder deren Wohlbefinden zu erhöhen. Dabei kann der Eigenduft von Produkten verstärkt werden, bestimmte Düfte können im Bereich eines Regals oder einem Tiefkühlbereich verwendet werden oder die gesamten Verkaufsräume werden mit einem wohlriechenden und beruhigend wirkenden Duft gefüllt. Auch Marken können durch den gezielten Einsatz eines eigenen Duftes ihre Identität über die visuelle und auditive Wahrnehmung hinaus erweitern und mit positiven Emotionen verknüpfen, um eine stärkere Kundenbindung zu erzielen.

Duroplast

Wird auch als Duromere bezeichnet und beschreibt Kunststoffe, die nicht mehr verformbar sind sobald deren Aushärtung abgeschlossen ist. Durch die hohe Belastbarkeit und Feuerbeständigkeit ist dieser Werkstoff vielseitig einsetzbar, auch nach dem Erhitzen wird dieser nicht weich oder verformbar.

Duty Free Shop

Ein Einzelhandelsgeschäft zwischen zwei Zollstellen, sodass für die angebotenen Waren unterhalb einer bestimmten Wertgrenze kein Zoll oder Mehrwertsteuer verrechnet wird. Zumeist finden sich solche Geschäfte an Flughäfen, auf Schiffen oder Fähren sowie an Häfen.

Ansprechpartner
Wir beraten Sie persönlich: