Ansprechpartner
Wir beraten Sie persönlich:
1-9ABCDEFGHIKL
MNOPQRSTUVWZ

K



Kasse

Zur Abwicklung von Zahlungsvorgängen wird die Kasse (auch Kassa) im Einzelhandel eingesetzt, um die Zahlungen der Kunden in Bargeld sowie auch das Wechselgeld sicher zu verwahren. Sie ist ein Teil des Kassentisches und befindet sich in dessen Cockpit. Außerdem dient die Kasse als Datenerfassungsgerät, um sämtliche über die Kasse abgewickelten Geschäftsvorgänge zu dokumentieren. Die ECR-Kassen (Electronic Cash Registry) sind mit einem Barcodelesegerät ausgestattet und direkt mit dem Warenwirtschaftssystem des Händlers verknüpft. Oftmals wird auch ein Kartenterminal integriert, um die Zahlung per Bankomatkarte zu ermöglichen.

Kassentisch

Vor dem Ausgang des Einzelhandelsgeschäfts mit Selbstbedienung stehen ein oder mehrere Kassentische, die der Kunde beim Verlassen des Geschäfts passieren muss. Zumeist werden ECR-Kassen (Elektronic Cash Register) eingesetzt, deren Kassentisch aus einem Förderband und dem Cockpit besteht, in dem eine Kasse zur Geldaufbewahrung und ein Barcodescanner zur Identifikation der Produkte integriert ist.

Kassenzone

Die Kassenzone ist der gesamte Kassenbereich vor dem Ausgang des Geschäfts. Die Anzahl der vorhandenen Kassentische sollte an die Größe des Geschäfts und die Anzahl der täglichen Kunden angepasst sein.

Käuferdichtemessung

Eine Momentaufnahme über die Anzahl der Kunden (Kundenfrequenz), die sich in festgelegten Bereichen aufhalten. Dadurch kann aufgezeigt werden, welche Bereiche im Geschäft häufiger besucht werden als andere und inwieweit Kunden auch in den hinteren Teil des Ladens vordringen.

Kiosk

Der Kiosk ist ein Einzelhandelsgeschäft auf kleiner Fläche mit einem engen Sortiment an Produkten des täglichen Bedarfs. Hierbei handelt es sich nicht um ein Selbstbedienungskonzept, der Kunde wird meist durch ein Fenster hindurch bedient. Als Standorte werden besonders hochfrequente Lagen mit einer großen Anzahl an möglichen Kunden gewählt.

Klimaanlage

Für einen angenehmen Einkauf sollte auch die Raumtemperatur geregelt sein, wofür die Klimaanlage eines Gebäudes sorgt. Eine gleichmäßige Temperatur und Luftfeuchtigkeit kann damit erzeugt und aufrechterhalten werden.

Kommunikation

Handelsunternehmen sind bemüht deren Informationen über Aktionen und Ereignisse an die Konsumenten zu kommunizieren und wenn möglich eine Rückmeldung über deren Wünsche und Bedürfnisse zu erhalten. Durch den derzeitigen Informationsüberschuss sind die Konsumenten jedoch nicht in der Lage sämtliche Informationen zu verarbeiten, weshalb sie besonders auffallen muss und nur ein kleiner Teil davon überhaupt beachtet wird. Für diesen kleinen Teil ist es daher ganz besonders wichtig, dass dieser richtig verstanden und auch geglaubt wird.

Konfektionsrahmen

Im Ladenbau ein horizontal an der Wand oder einem dafür vorgesehenen Gestell angebrachter Metallrahmen zur Präsentation von Kleidungsstücken.

Konsument

Der Endabnehmer oder auch Endverbraucher bildet den Abschluss der Wertschöpfungskette eines Unternehmens und tritt als Privatperson auf um Waren oder Dienstleistungen gegen Entgelt zu erwerben. Der Begriff Konsum bezieht sich auf den Verbrauch von Gütern, um die Bedürfnisse des Käufers zu befriedigen, daher ist der Konsument mit dem Verbraucher nahezu identisch (je nach Quelle werden geringfügige Abgrenzungen vorgenommen).

Kühlvitrine

Ein Einrichtungselement zur Aufbewahrung und Präsentation von kühlungsbedürftiger Ware, zumeist Lebensmittel. Eine Vitrine ist dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Seite aus durchsichtigem Glas besteht, um die darin enthaltene Ware von außen begutachten zu können.

Kundenbindung

Durch das Angebot von besonderen Leistungen sollen Kunden langfristig an ein Unternehmen gebunden werden. Diese Maßnahmen der Stammkundengenerierung können zum Beispiel Rabatte, Prämien oder Kundenkarten sein, um die Kunden zu animiert das Geschäft einem anderen vorzuziehen.

Kundenfluss

Beschreibt die Laufwege der Kunden innerhalb eines Geschäftes und die daraus resultierende Verteilung der Personen im ganzen Geschäft. Werden bestimmte Bereiche weniger stark besucht als andere, so kann zum Beispiel die Anordnung der Einrichtung ein Grund dafür sein. Gewünscht ist eine möglichst gleichmäßige Verteilung der Konsumenten im Verkaufsraum.

Kundenfrequenz

Eine wichtige Kennzahl des Einzelhandels, die Auskunft darüber gibt wie viele Konsumenten sich pro Zeiteinheit innerhalb des Ladens aufhalten. Aus einer Steigerung der Kundenfrequenz wird höchstwahrscheinlich auch ein höherer Gewinn resultieren, sodass durch Marketingaktivitäten möglichst viele Kunden dazu gebracht werden sollten den Shop zu besuchen. Außerdem kann auf deren Grundlage die Personalplanung für die Kundenberatung und die Besetzung der Kassen abgeleitet werden.

Kundenführungssystem (auch Leitsystem)

Wird auch als Kundenleitsystem bezeichnet und setzt sich zusammen aus einer Eingangsanlage und allen anderen Maßnahmen und Orientierungshilfen, durch die sich der Kunde besser in einem Geschäft zurecht findet (zum Beispiel Beschilderungen, Bodenmarkierungen, Anordnung der Regale oder eine Info-Tafel mit Gebäudeplan). Ziel ist es den Kunden möglichst einfach durch den Verkaufsraum zu führen.

Kundensegmentierung

Klassifizierung der Kunden nach gewissen Kriterien. Die Einteilung in homogene Gruppen ist so zu wählen, dass sie ein ähnliches Einkaufsverhalten aufweisen, um gezielte Maßnahmen zur Umsatzsteigerung je Gruppierung ansetzen zu können. Eine effizientere Ansprache und Betreuung der Kunden kann Kostenersparnisse für das Unternehmen bewirken. Eine Segmentierung kann zum Beispiel nach Altersgruppen, Geschlecht, geografischer Herkunft (Stadt oder Land) oder dem Preisverhalten der Kunden vorgenommen werden.

Kundenzufriedenheit

Die Kundenzufriedenheit ergibt sich aus dem Vergleich der Erwartungen an ein Produkt oder eine Dienstleistung vor dem Kauf mit der tatsächlichen Befriedigung der Bedürfnisse nach dem Kauf. Unzufriedenheit ergibt sich aus unzureichender Erfüllung der Erwartungen und kann neben einem Übergang zur Konkurrenz auch Beschwerden beim Unternehmen oder schlechte Publicity durch öffentliches oder familieninternes Bekanntgeben der Unzufriedenheit zur Folge haben (word of mouth).

Ansprechpartner
Wir beraten Sie persönlich: